Gamephilephoto no. 41 – Suche

Artikelbild Silent Hill

In den vergangenen Tagen war es leider ruhiger als gewohnt auf meinem Blog. Auch wenn meine Anwesenheit in den letzten Wochen schon etwas eingeschränkt war, so habe ich doch wenigstens noch den Weg zum Gamephilephoto gefunden. Doch dank viel Arbeit und einer Wurzelentzündung war es mir in den letzten 2 Wochen schier unmöglich überhaupt etwas zu schreiben. Nachdem das Übel nun aber erfolgreich behandelt wurde, fühle ich mich um einiges besser und habe den Weg zurück auf meinen Blog gefunden und mir meine Gedanken zum neuen Gamephilephoto „Suche“ gemacht.

Auf Anhieb wollte mir so gar nichts einfallen. Doch dann erinnerte ich mich an ein Spiel, welches mich mehr als enttäuscht hat. Ein Titel, von dem ich mir wirklich viel erhofft hatte und mithilfe dieser Erinnerung, viel mir dann auf, dass ich tatsächlich auf der Suche nach etwas bin.

Sicherlich brauche ich nicht mehr erwähnen, dass ich ein großer Fan der alten Silent Hill Titel bin. Besonders weil diese Spiele nicht auf stumpfe Gewalteffekte setzen, sondern den Spieler zum Nachdenken anregen. Grund dafür ist, dass die Spiele viele Fragen aufwerfen, aber nur wenige davon beantworten. Fragen, die hauptsächlich auf die Psyche des Spielers gehen, wodurch sich im Kopf die verschiedensten Horrorszenarien bilden. Dazu kommt, dass man damals eine gute Mischung zwischen Monstern, ballern und rätseln gefunden hat, weswegen das Spiel nicht permanent eintönig wirkte und eine gute Vielfalt geboten hat. Sprich, für jeden war etwas dabei.

Seitdem mich diese Reihe gepackt hatte, bin ich immer wieder auf der Suche nach einem guten Horror Survival Titel, der es schafft mein Interesse zu wecken. 2014 entdeckte ich dann ein solches Spiel. The Evil Within. Es sah vielversprechend aus und auch die überflogenen Kritiken klangen verlockend. Also legte ich mir das Spiel noch am gleichen Abend zu und startete voller Hoffnung in ein neues Horrorszenario. Nach und nach stellte sich dann aber schnell heraus, dass das Spiel eigentlich so überhaupt nicht Horror war, sondern eher gähnend langweilig. Von daher war der größte Horror im Nachgang, dass ich überhaupt Geld ausgegeben habe, um diesen Titel spielen zu dürfen.

Wer Näheres zu meinen Erfahrungen mit The Evil Within wissen möchte, findet hier 3 Testberichte von mir. Habe es danach aufgegeben, weiterhin darüber zu schreiben, da mir das Spiel einfach, wie oben erwähnt, überhaupt nicht zusagte.

Somit ist eines für mich klar. Ich bin auf der Suche, auf der Suche nach einem Spiel, das es versteht einem Spieler das fürchten zu lehren.

The Evil Within

You may also like...

  • http://totallygamergirl.com/2015/03/16/lego-jurassic-world-erster-trailer/ totallygamergirl

    Autsch. Gute Besserung.

    Ja manchmal ist es echt schade. Mir fehlen in den letzten Jahren die RPGs. Inzwischen geht es wieder halbwegs. Aber es könnte besser sein. :( Manche Dinge geraten irgendwie aus der Mode …

    • Jacky

      Vielen Dank. Behandlung ist gut gelaufen, fehlt nur noch die Heilung^^

      Ja es gibt so bestimmte Sachen, die einfach nicht mehr so auf den Markt kommen wie man hofft. Aber in Sache RPG solltest du ja jetzt mit dem New Nintendo 3DS ganz gut fahren 😉

  • Pingback: #gamephilephoto 42 – Haben Sie einen Termin? | Redmaker.net()