The Legend of Zelda: Majora`s Mask 3D: Angeln im Sumpf

Header Zelda Majora`s Mask 3DS

In der Neuauflage von The Legend of Zelda: Majora`s Mask bereicherte man uns nicht nur mit neuen Texturen und kleinen Änderungen im Spiel, nein man führte auch das Angeln ein. Dafür stehen uns nun sogar gleich zwei Weiher zur Verfügung. Einer im Sumpf und einer am Meer.

Anders als noch in Ocarina of Time sind wir nun sogar in der Lage die verschiedensten Fische mithilfe unserer Masken zu angeln und so ein Angelausflug, kann ja auch mal ganz entspannend zwischen den ganzen Weltrettungen sein.

Dennoch ist das Prinzip des Angelns in Majora`s Mask 3D gar nicht so einfach und es hat eine ganze Zeit lang gedauert, bis ich es verstanden habe. Doch nun habe ich es endlich geschafft alle Fische aus dem kühlen Nass zu ziehen, weswegen ich euch nun aufschreibe, wie ich es gemacht habe.

Wichtige Infos vorweg: 

An den jeweiligen Weihern könnt ihr Notizzettel finden, die euch verschiedene Infos zu den einzelnen Fischen preisgeben. Dennoch wird es euch nicht helfen einfach eine Maske nach der anderen aufzusetzen und darauf zu hoffen, dass ihr alles richtig gemacht habt und die Fische der Reihe nach anbeißen. Denn auch wenn ihr alles richtig macht, beißen die Fische nur an, wenn sie auch wirklich da sind. Mit Ausnahme des Riesenwels. Das bedeutet für euch, ihr solltet mit dem Zora nachschauen ob die Fische, die ihr benötigt auch wirklich vor Ort sind. Ist der benötigte Fisch nicht da, besorgt ihr euch erst gar keine Angel, sondern verlasst den Weiher wieder. Diese Prozedur wiederholt ihr so lange, bis der von euch erhoffte Kiementräger vor Ort ist. Habt ihr dann die richtige Maske auf oder alle anderen Voraussetzungen erfüllt, erhaltet ihr ein Akustisches Signal. Kommen wir aber mal zu den einzelnen Arten.

Terminabarsch: 

Der Terminabarsch ist immer vorhanden und beißt sowohl an die normale Angel als auch an die Sinkangel an. Besonders braucht ihr bei diesem Fisch nicht zu beachten.

Terminagrundel: 

Laut Aushang soll die Grundel nur am 2. Tag erscheinen, da sie sich bei Regen an die Oberfläche traut. Ich habe sie allerdings schon am 1./2. und 3. Tag geangelt. Allerdings kann dieser Fisch nur anbeißen, wenn er auch tatsächlich da ist. Siehe fett gedrucktes unter „Wichtige Infos vorweg“. Etwas besonders um den Fisch an Land zu holen, abgesehen von der Sinkangel, benötigt ihr nicht.

Hipsterkarausche: 

Die Hipsterkarausche ist wie der Terminabarsch immer vorhanden und kann mit der Sinkangel an Land gezogen werden. Sie befindet sich am Rand des Weihers im Gestrüpp.

Weiden-Ayu: 

Diesen kleinen Freund findet ihr entgegen allen anderen Fischen nicht in dem großen Teich. Ihr findet ihn in dem kleinen Abschnitt am Wasserfall. Ist der Fisch also schon da, wenn ihr den Weiher betretet spielt ihr Eponas Lied und er wird ohne weiteres an die Sinkangel anbeißen. Sollte der Fisch nicht vor Ort sein, solltet ihr den Weiher wieder verlassen. Siehe fett Gedrucktes unter „Wichtige Infos vorweg“.

Dunstforelle: 

Dieser Freund gehört ebenfalls zu den Fischen, die bereits vor Ort sein müssen, wenn ihr ihn angeln wollt. Tag und Tageszeit scheinen dabei vollkommen egal zu sein. Allerdings benötigt ihr die Maske der Gerüche und die normale Angel. Sollte der Fisch nicht vor Ort sein, so solltet ihr den Weiher erneut besuchen. Siehe fett Gedrucktes unter „Wichtige Infos vorweg“.

Rinderpiranha: 

Der Piranha steht auf Rind, weswegen ihr unbedingt Romanis Maske im Gepäck haben solltet. Allerdings bringt euch auch in diesem Fall die Maske nur dann was, wenn der Fisch bereits da ist. Dann noch schnell die normale Angel geholt und der Fisch ist euer. Falls der Fisch nicht vor Ort ist, beachtet bitte das fett gedruckte unter „Wichtige Infos vorweg.“

Brieflachs: 

Den Brieflachs trifft man eigentlich sehr häufig an. Dennoch kann es auch bei diesem Fisch vorkommen, dass er nicht von Anfang an vor Ort ist. In diesem Fall solltet ihr das fett gedruckte unter „Wichtige Infos vorweg“ beachten. Ansonsten setzt ihr die Mütze des Postboten auf, nehmt die Sinkangel und vervollständigt eure Kartei um ein weiteres Exemplar.

Marschbarsch: 

Ein weiterer Fisch, der nicht immer vor Ort ist. Sofern er da ist, hält er sich in der nähe der großen Säule mittig des Teiches auf und kann mit der Bremermaske davon überzeugt werden an die Sinkangel anzubeißen. Ist der Marschbarsch nicht da, so solltet ihr das fett gedruckte unter „Wichtige Infos vorweg“ beachten.

Der Urfisch: 

Auch dieser Fisch hat Seltenheitswert und ist somit nicht immer vor Ort. Ist er allerdings da, so fühlt er sich von der Gibdo Maske angesprochen und schnappt bei der Sinkangel gerne zu. Er hält sich in der nähe der Höhle im großen Teich auf. Falls er nicht da ist, beachtet die fett gedruckten Zeilen unter „Wichtige Infos vorweg.“

Die Bossfische der Vielfraß-Arapaima und der Riesenwels und der geheime Lord Chapu-Chapu:

Bei diesen 3 Exemplaren handelt es sich um sogenannte Bossfische. Bei mir haben sie sich erst die Ehre gegeben, als ich alle anderen Fische bereits gefangen hatte. Doch um sie raus zu locken, müsst ihr vorab schon einige Zeit geangelt haben. Aus diesem Grund bin ich wie folgt vorgegangen:

Zu aller erst habe ich den kompletten Angelteich leer gemacht. Bis kein Fisch mehr da war. Danach habe ich den Weiher verlassen und erneut betreten. Das hat nicht auf Anhieb geklappt da ich weder den Arapaima noch Lord Chapu-Chapu erblicken konnte, weswegen ich den Weiher öfters verlassen und neu betreten habe.

Der Arapaima hält sich in der nähe der Säule auf und ist bereits vorab ersichtlich. Nehmt die Sinkangel und schaut das ihr eine Karausche an die Angel bekommt. Mit ein wenig Glück beißt dann der Arapaima an, während ihr die Karausche hinauszieht. Allerdings solltet ihr nicht unbedingt versuchen, ihn von der Säule aus zu angeln, da es ziemlich Nerven kostet, den Riesen dort hinauf zu bekommen.

Lord Chapu-Chapu kann zeitgleich mit dem Arapaima auftauchen. Er hält sich in einer der beiden Höhlen versteckt und beißt ebenfalls nur dann an, wenn sich bereits ein anderer Fisch, wie zum Beispiel ein Terminabarsch an der Angel befindet. Ist er nicht zu sehen, verlasst und betretet ihr den Weiher wieder, bis er in einer der Höhlen zu sehen ist.

Der Riesenwels hingegen ist nicht vorab zu sehen. Er erscheint nur am dritten Tag, wenn man mit dem Gronen auf der Säule in der Mitte des Teiches eine Stampfattacke ausführt. Habt ihr alles richtig gemacht, werdet ihr ein akustisches Signal vernehmen. Passiert nichts verlasst ihr den Weiher wieder und versucht es erneut. Allerdings müsst ihr auch für diesen Fisch eine Weile vorab geangelt haben, weswegen ich euch empfehle, die 3 Bossfische direkt hintereinander weg zu machen.

Übrigens eine Belohnung für das Angeln aller Fische gibt es nicht.

You may also like...