Süchtig nach Videospielen und dem PC?

Header Gamesphilephoto
Durch Zufall bin ich über das Fernsehen im Jahr 2012 auf eine spezielle Seite aufmerksam geworden, bei der man sich selber zum Thema PC- und Videospielsucht testen kann.

Im Vorfeld hatte ich hierzu bereits einen entsprechenden Beitrag verfasst. Damals sollten noch 8 Fragen darüber entscheiden, ob man nun süchtig ist oder nicht. Wer meinen alten Beitrag dazu lesen möchte, findet ihn hier.

Wie ich bereits angemerkt hatte, arbeite ich im Hintergrund derzeit meine alten Beiträge auf. Dabei ist mir auch der Beitrag „Süchtig“ wieder ins Auge gesprungen. Nun ist mein Test ja schon gut 3 Jahre her. Also habe ich mal geschaut, ob es die URL noch gibt. Und tatsächlich kommt man hier wieder in die Situation, dass man sich selber testen kann.

Also habe ich mich mal aufgemacht und geschaut, ob sich an dem Test etwas verändert hat. Tatsächlich müsst ihr nun 18 Fragen beantworten, bzw. Aussagen usw. ergänzen. Ich habe den Test also noch einmal gemacht, mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin gefährdet und ja, ich habe wahrheitsgemäß geantwortet.

Lustig war, dass ich die Zeit angeben sollte, die ich täglich vor dem PC verbringen. Was soll ich sagen, mein PC ist den ganzen Tag an. Ich denke das war auch der Knackpunkt, warum dieses Ergebnis zum Vorschein kam:

Du bist gefährdet

Dein Nutzungsprofil: 

Du spielst gerne Computerspiele, am liebsten Rollenspiele. Das Internet nutzt du auch für andere Dinge. Computerspiele sind dir im Zweifelsfalle aber wichtiger. In der Testrückmeldung werden wir daher dein Computerspielverhalten genauer anschauen.

Dein Testergebnis:

Computerspiele gehören für viele Menschen zum Alltag dazu. Das scheint auch bei dir der Fall zu sein. Das ist in Ordnung, solange dein „real life“ nicht zu kurz kommt.

Du verbringst aber sehr viel Zeit mit Computerspielen. Täglich spielst du etwa 4,5 Stunden. Die Zeit für andere Freizeitaktivitäten im realen Leben ist da schon deutlich eingeschränkt.

Klar ist: Beim Spielen kann man schon mal völlig abtauchen. Doch das „echte“ Leben birgt genauso Herausforderungen, denen du dich stellen musst.

Deine Gedanken kreisen nur noch um das Computerspielen.Du verlierst die Kontrolle über dein Computerspielverhalten.

Unsere Empfehlung:

Mit Computerspielen gelegentlich die Zeit vertreiben? Kein Problem. Doch wenn andere Aktivitäten dadurch zunehmend vernachlässigt werden, kann das Computerspielen zum Problem werden. Wir empfehlen dir daher: Weniger Computerspiele, mehr andere Aktivitäten.

Überlege dir, wie viel Zeit du für das Computerspielen aufbringen kannst, ohne dass andere wichtige Dinge zu kurz kommen. Setze dir selbst zeitliche Limits, bevor du anfängst zu spielen. Du kannst dazu z. B. einen Küchen-Timer stellen oder unseren Online-Weckernutzen. Wir empfehlen auch, an mindestens einem Tag der Woche auf Computerspiele zu verzichten, damit du dich einmal voll und ganz anderen Dingen widmen kannst. Hier findest du Tipps, wie du deine Spielzeit begrenzen kannst.

Bleibt die Frage: Was machst du stattdessen? Überlege dir, welche Interessen du sonst noch hast. Schreibe sie auf. Vielleicht hast du Hobbys, die du wegen des Computerspielens vernachlässigt hast. Verabredungen mit Freunden im „echten“ Leben sind wichtig, ausreichend Bewegung natürlich auch. Es gibt so viele andereDinge, die du ohne Computer machen kannst. Viel Spaß dabei.

Weißt du, wie sich eine Computerspielsucht bemerkbar macht? Daniel hat im Interview anschaulich beschrieben, wie das Computerspielen immer mehr seinen Alltag bestimmt hat. Ein Suchtberater erläutert in einem Video, wo der Unterschied liegt zwischen normaler Begeisterung für Computergames und einem süchtigen Spielverhalten.

Auf jeden Fall fällt das Testergebnis dieses Mal viel länger aus. Auch wenn ich es immer noch nicht ernst nehmen kann, obwohl wir uns hier durchaus über eine ernst zunehmende Thematik unterhalten. Dennoch muss ich diesem Test widersprechen, denn ich spiele nicht jeden Tag 4,5 Stunden. Ich spiele nicht mal jeden Tag, nur ist mein Rechner den ganzen Tag an. Das heißt aber noch lange nicht, dass ich wirklich zocke. 

Wer dennoch Lust dazu hat, den Test selber mal zu machen, der findet hier die Möglichkeit dazu. Viel Spaß und lasst mich wissen, wie euer Ergebnis ausgefallen ist.

You may also like...