Projekt Hearthstone – Folge 5 euer erstes eigenes Deck

Header Hearthstone

Ihr seid jetzt an dem Punkt angekommen, dass ihr genug gespielt habt und euren Helden gefunden habt? Die eine oder andere Profipackung konntet ihr euch auch schon leisten und ihr wollt euch jetzt endlich ein eigens Deck zusammenstellen? Dann wollen wir uns dieser Woche dem widmen.

Im Hauptmenü angekommen, klickt ihr unterhalb der Spielschatulle auf den Button „Meine Sammlung.“ Es öffnet sich ein neues Bild. Hier seht ihr rechts oben in der Ecke ein Feld „Meine Decks“. Darunter befindet sich ein Button, mit dem Schriftzug „Neues Deck“. Klickt diesen einfach an, um euch euer Deck zu erstellen. Es sind 9 Plätze frei. Dies lässt natürlich schnell darauf schließen, dass diese Plätze mit einem pro Helden angedacht sind. Ihr könnt aber auch verschiedene Decks für einen Helden erstellen.

image

Nachdem ihr „Neues Deck“ angeklickt habt, öffnet sich ein neues Bild. Hier könnt ihr einen Helden auswählen. Habt ihr euch entschieden, öffnen sich die Heldenkarten und die neutralen Karten für euch. In der oberen linken Bildschirmecke seht ihr zwei kleine Reiter. Hier könnt ihr auch separat zwischen den Karten des Helden und den Neutralen wechseln.

Das Deck besteht immer aus 30 Karten. Ihr könnt eine Karte bis zu 2 Mal mit in das Deck nehmen, sofern diese 2 Mal freigeschaltet ist. Dafür befindet sich unter der jeweiligen Karte ein Feld mit x2. Steht dort nichts, besitzt ihr diese Karte nur einmal. Karten, die ihr neu erhalten habt, sind auch als solche gekennzeichnet.

Eigentlich solltet ihr bei der Zusammenstellung eures Decks darauf achten, dass es einigermaßen ausgewogen ist. Auch ein Spott ist nicht zu verachten. Natürlich gibt es Spieler, die es mit Spott übertreiben, aber so 1 – 2 davon sind nie verkehrt. Spielt ihr zum Beispiel einen Jäger, ist es natürlich ratsam viele Wildtiere mit ins Deck zu nehmen, sowie es für Magier nie verkehrt ist, Zauberschaden dabei zu haben.

Dennoch kann man keine Diagnose dazu abgeben, welche Karten am geeignetsten für euch sind. Am besten stellt ihr euch einige Decks zusammen und bestreitet das eine oder andere ungewertete Spiel bzw. Übungsspiel, um zu sehen, wie effektiv es ist und wo noch Verbesserungen vorzunehmen sind.

Sicherlich seid auch ihr während des Spiels schon einmal in die Situation gekommen, dass euer Gegner eine Karte ausgespielt hat, die ihr auch sehr gerne nutzen würdet, diese aber noch nicht freigeschaltet ist. Um dem Glück hier ein wenig auf die Sprünge zu helfen, hat Blizzard den Herstellmodus ins Spiel gebracht. Ihr findet ihn rechts oben im Bild.

Klickt ihr auf den Herstellmodus seht ihr auch Karten die ihr noch nicht freigeschaltet habt. Ich für meinen Teil habe jetzt zum Beispiel mal den Herstellmodus geöffnet und befinde mich bei den allgemeinen Karten. Da ich den Irrwisch noch nicht habe, habe ich diesen angeklickt. Ihr erkennt die Karten, die ihr noch nicht habt, übrigens daran, dass sie nicht farbig bzw. durchlässig dargestellt sind.

image

Ist die Karte angeklickt, öffnet sie sich in größer. Daneben findet ihr ein Fenster mit den Details zur Karte. Darunter befinden sich dann zwei Felder. Bei mir ist das linke Feld ausgegraut. Darunter steht in Grün +5. Das bedeutet, hätte ich diese Karte nun freigeschaltet und wäre der Meinung ich bräuchte sie nicht, könnte ich sie entzaubern. Dabei wird die Karte vernichtet, aber ich würde 5 Arkanstaub erhalten.

Herstellmodus

Rechts von dem ausgegrauten Button befindet sich ein Feld mit dem Wort herstellen. Darunter steht in rot -40. Dies wiederum bedeutet, dass ich 40 Arkanstaub investieren müsste, wenn ich diese Karte herstellen wollte. So könnt ihr auch mit allen weiteren Karten, abgesehen von den Basiskarten, vorgehen.

Über wie viel Arkanstaub ihr verfügt, seht ihr unter den beiden Button für entzaubern und herstellen. In meinem Fall sind es jetzt 145. So könnt ihr euch Karten beschaffen, die ihr vielleicht schon mal gesehen habt oder die ihr unbedingt haben möchtet. Dies trifft auch, unter Ausnahme einiger weniger Karten, auf die Heldenkarten zu.

Im Spiel habt ihr immer wieder die Möglichkeit mit sogenannten Combos zu spielen. Also ihr nehmt zum Beispiel eine Karte, die durch das Ausspielen einer weiteren Karte einen Effekt bekommt, bzw. mehr Angriffspunkte und so weiter. Solche Combos können richtig gespielt natürlich sehr hilfreich sein. Allerdings ist mein Tipp an euch, dass ihr euer Deck nicht nur auf solchen Möglichkeiten aufbaut. Denn trotz aller Cleverness ist Hearthstone immer noch ein Glücksspiel.

Das bedeutet baut ihr euer komplettes Deck nur anhand von Combos auf, heißt dass nicht, dass ihr die korrekten Karten immer auf die Hand bekommt. Außerdem hatte ich auch schon oben angemerkt, dass ihr am besten, nach der Zusammenstellung eines neuen Decks, mehrere Runden spielt. Denn auch hier kann es sein, dass ein neues Deck in der ersten Runde sehr gut läuft danach aber gar nicht mehr, weil ihr einfach keine passenden Karten bekommt.

Des Weiteren noch ein kleiner Tipp von mir, habt ggf. immer 1 – 2 Karten mit sogenannten Kartenzieheffekten dabei. Also Karten, die euch helfen, wenn ihr zum Beispiel nichts Gescheites habt, um eine neue Karte zu ziehen die ggf. eure Chancen erhöht.

Wollt ihr euch Anregungen oder Ideen zu verschiedenen Decks holen, findet ihr im Internet auch einige Builds (vorgefertigte Vorlagen von anderen Spielern). Hierbei stört mich persönlich allerdings sehr oft, dass mit legendären Karten gespielt wird, die der eine oder andere noch gar nicht hat.

Zum Abschluss wünsche ich euch nun viel Spaß beim entzaubern, herstellen und Decks basteln. Ich melde mich in der kommenden Woche mit dem Thema Heldenkarten bei euch zurück.

You may also like...