The Legend of Zelda: Majora`s Mask 3D

Header Zelda Majora`s Mask 3DS
The Legend of Zelda: Majora`s Mask erschien im Febraur 2015 als überarbeite Version für den Nintendo 3DS bzw. Nintendo New 3DS. Was euch in dieser Neuauflage erwartet und welche Unterschiede es zum Original gibt seht ihr hier.

Wer mich kennt und vor allem auch den Artikel zum Projekt 52 Games, Thema Fuuuu gelesen hat, der weiß, dass ich nie viel von The Legend of Zelda: Majora`s Mask gehalten habe. Um genau zu sagen war ich so fasziniert von dem Spiel, dass ich es nur einziges Mal durchgespielt habe. Ich kann mir leider nicht helfen, aber für mich hat das Spiel einfach zu viele Unstimmigkeiten die mich sehr stören. Dennoch ist es nicht vollkommen an mir vorbei gegangen, dass das Spiel neu aufgearbeitet wurde und somit neu für den Nintendo 3DS erschienen ist. Ich gestehe ich besitze keinen Nintendo 3DS und selbst wenn, glaube ich nicht dass ich noch einmal Geld für dieses Game investieren würde. Doch meinen Lesern zu liebe habe ich mich mal schlau gemacht, welche Unterschiede zum Original auf dem Nintendo 64 zu sehen sind.

Zur Story (Achtung Spoilergefahr!)

Für alle die sich noch nicht weiter mit dem Spiel und seiner Story befasst haben, hier mal die Erklärung. Nachdem Link Hyrule vor dem Bösen gerettet hat und die Ordnung wieder hergestellt ist, verschwindet seine kleine Fee Navi spurlos. Somit macht Link sich mit Epona auf um diese zu suchen. Er kommt in einen Wald indem er auf ein Horror-Kid trifft. Dies ist umgeben von zwei kleinen Feen und sehr frech. Außerdem trägt es eine sehr auffällige Maske, die dem kleinen Wesen offensichtlich große Macht zukommen lässt.

Nachdem das Horror-Kid Link überfallen hat und ihn um seine Ocarina erleichtert hat, verschwindet es. Link verfolgt die kleine Kreatur und stürzt einen Abhang herunter. Unten angekommen treffen Link und das Horror-Kid erneut aufeinander. Letzteres ist genervt von Links Verfolgungsjagd und hält das ganze offensichtlich für ein Spiel. In dieses vertieft erlaubt es sich den Scherz unseren Helden in einen Deku zu verwandeln. Ein echter Albtraum. Aber Link lässt nicht locker und verfolgt das Wesen bis Termina. In Unruhestadt trifft er auf den Maskenhändler. Dieser berichtet Link das er von einem Horrorkid überfallen wurde. Dieses entwendete ihm eine wirklich mächtige Maske namens Majora`s Mask, die große Macht beinhaltet und ihren Träger beeinflusst. Der Maskenhändler bietet euch einen Deal an. Ihr versprecht die Maske binnen 3 Tagen wieder zu beschaffen und er hilft euch dabei wieder ein Mensch zu werden.

Sobald diese beiden Punkte abgehakt sind, könnte das Spiel zu ende sein. Doch das Schlamassel beginnt erst. Ihr trefft zwar auf das Horror-Kid und könnt eure Ocarina wieder an euch bringen, doch dieses hat bereits den nächsten Schabernack im Sinn. Es beschwört den Mond, sodass dieser binnen drei Tagen auf Unruhe Stadt trifft und die Welt vernichtet. Somit kommen also noch weitere Aufgaben auf euch zu. Ihr müsst binnen 3 Tagen die Maske beschaffen und die 4 Giganten erwecken, damit diese den Aufschlag des Mondes verhindern können. Mittels eurer Ocarina könnt ihr die Zeit beeinflussen und diese mit den korrekten Lieder beschleunigen, verlangsamen oder an den ersten Tag zurück reisen.

[collapse]

Grafikumsetzung

Man hat das Spiel nicht einfach genommen und noch einmal genauso veröffentlicht. Gut das wäre vielleicht auch wenig daneben. Man hat es also grafisch noch einmal neu aufgearbeitet. Grundsätzlich ja gar keine schlechte Idee, da auf dem N 64 noch alles ein wenig klobig und klotzig wirkte, was aber nicht anders möglich war, denn man hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 90 % der Grafikleistung aus dem Gerät geholt.

Schnell fällt auf, dass die Grafik glatter und längst nicht mehr so kantig wirkt. „Kletterranken“ zum Beispiel wurden toll überarbeitet, sodass sie wirklich sehr echt wirken. Allerdings scheint man sich auch an den Farben noch einmal zu schaffen gemacht zu haben (erinnerte mich irgendwie gleich an die überarbeitete Version der Star Wars Filme auf Blue Ray, grauenvoll). Ich hatte dadurch schnell das Gefühl das alles sehr grell geworden ist. Gerade auf dem Weg zum ersten Dungeon. Da hatte ich besonders das Bedürfnis meine Sonnenbrille raus zu holen und ich muss sagen, dass durch dieses bunte und grelle, leider einiges der doch sehr bedrückenden Spielatmosphäre (die im übrigen toll gepasst hat) verloren geht. Des Weiteren ist mir sehr negativ aufgefallen, dass Objekte oder Orte die sich in weiter Entfernung befinden, zu verschwimmen scheinen. Außerdem wirkt Link noch moppeliger als früher schon ohnehin. Aber egal, das sind noch Aspekte mit denen man gut leben kann.

Bildschirmdarstellung

Als ich mir vergleichsweise Videos und Bilder angesehen habe, ist mir gleich aufgefallen, dass man offensichtlich den Spielbildschrim geändert hat. Natürlich ist es klar das man oben rechts nicht mehr die C-Tasten einblenden muss so wie früher. Aber man hat auch die Zeitanzeige geändert. Diese wurde damals über eine runde Skala dargestellt, die lediglich den Tag und die Stunden anzeigte und über ein kleines Symbol ob Tag oder Nacht war. Dies hat man in der Überarbeitung geändert, sodass nun ein schmaler Balken angezeigt wird, der euch direkt alle Tage anzeigt. Es werden übrigens nicht nur die Stunden dargestellt, sondern auch die Minuten. Das heißt alles in allem arbeitet man hier nun etwas präziser.

Zusätzlich zur Zeitskala hat man sich auch noch einmal an die Menüführung gewagt. Früher war es so, dass ihr ein Menü hattet, welches aus 4 Seiten bestand. Grundsätzlich hat man es aus Ocarina of Time übernommen, hier allerdings noch eine kleine Änderung durchgeführt, sodass eine Seite alle Masken angezeigt hat. Um eure Auswahl von Items und dergleichen auf dem Nintendo 3DS zu beschleunigen und zu erleichtern, hat man dieses Menü auf den Touchbildschirm gelegt, was ich für eine sehr sinnvolle Lösung halte.

Speichersystem

Aus Ocarina of Time waren wir es damals gewohnt, dass wir immer speichern konnten. Dieses System hat sich mit Majora`s Mask geändert. Um zu speichern musstet ihr zum ersten Tag zurück reisen, damit aber auch in kauf nehmen, dass ihr zum Beispiel zu bestimmten Orten zurück laufen musstet, da ihr in der Regel wieder in Unruhe Stadt begonnen habt. In Majora`s Mask 3DS hast man dieses System jetzt geändert und offensichtlich vereinfacht. Denn findet ihr nun sogenannte Eulen- und Federstatuen bei denen ihr euren Spielfortschritt festhalten könnt. Nutzt ihr die Variante zum ersten Tag zurück zu reisen, wird nicht mehr unbedingt gespeichert.

Ablenkung gefällig?

In der Regel ist es ja so, dass man in Zelda wirklich über viele Nebenquests verfügt. So auch in Majora`s Mask. Ihr könnt euch eure Zeit mit Herzteilen, den Rätseln der Keaton-Füchse, Skultullahäusern, Masken sammeln und sonstigen Aufgaben vertreiben. Nun wurde aber auch noch das Angeln eingeführt. Laut Nintendo könnt ihr beim tragen unterschiedlicher Masken nun die verschiedensten Fische angeln.

Terminplaner

In Majora`s Mask ist es eigentlich der persönliche Ansporn, alle Masken zu sammeln. Zumal man dafür am Ende die super Maske „Das Gesicht der grimmigen Gottheit“ erhält, was den Endkampf erleichtert. Ihr werdet aber immer wieder in die Situation kommen, dass bestimmte Masken zum Beispiel nur an bestimmten Tagen zu bestimmten Uhrzeiten erhalten werden können. Damals war es so, dass man dadurch immer ein Auge auf die Uhr haben musste und sich genau überlegte, wann man wo aufgetaucht ist. Nun hat man das überwachen der Uhrzeit erleichtert indem man einen Terminplaner eingeführt hat. Hier könnt ihr nun bestimmte Vorgänge zu bestimmten Uhrzeiten eintragen und der Timer wird euch automatisch daran erinnern, dass ihr euch nun aufmachen solltet.

Lösung inklusive

Offensichtlich ist es derzeit Trend, alle Spiele noch einfacher zu gestalten, als sie oftmals ohnehin schon sind. So macht man vor Majora`s Mask keinen halt. Die Shiekah-Steine kennen wir bereits aus Ocarina of Time. Nur in kleiner und damals konnte man auch noch nicht in sie hinein kriechen. Dies wurde mit dem Remake von Majora`s Mask allerdings angepasst. Kriecht ihr nun in einen solchen Stein werdet ihr Hinweisbilder- und/oder Videos sehen, die euch beim Spielfortschritt helfen oder euch zu bestimmten Hinweisen führen.

Mein Eindruck

Nachdem ich nun wirklich viele Videos gesehen habe, mich mit vielen Beiträgen beschäftigt habe und viel Zeit in die Recherche gesteckt habe, erlaube ich mir folgende Meinung zu dem ganzen abzugeben: Grundsätzlich finde ich die überarbeitete Grafik toll. Es wirkt echter und nicht mehr so klobig. Dennoch bemängel ich die bunten Farben und die grellen Darstellungen, da sie dem Spiel an Atmosphäre nehmen, die meiner Meinung nach damals sehr gut war. Die Menüführung auf den Touchbildschirm umzulegen ist klasse, da man so schnell auswählen kann, was nie verkehrt ist und auch die neue Zeitanzeige ist gelungen. Auf das angeln könnte ich persönlich verzichten, da es genug andere Nebenquests gibt. Einen Terminkalender und die weiteren Hilfestellungen finde ich schwachsinnig, da dies das Spielprinzip nur noch mehr vereinfacht, obwohl das Spiel mit insgesamt 4 Dungeons eh schon mager ausgefallen ist. Alles in allem bin ich eher geteilter Meinung. Sofern ich das Spiel mal umsonst testen kann, würde ich das tun, extra Geld dafür ausgeben aber nicht, dafür ist die Liste der Spiele die ich unbedingt haben möchte einfach zu lang.

You may also like...