Kanonen im Kinderzimmer

Header Facebook Gamepad Heroes

Wie ihr seht, habe ich eine neue Rubrik erstellt. Hier möchte ich mich ein wenig mit dem Thema Kinder, Eltern und PC und Konsole beschäftigen. Wichtig in dieser Rubrik ist, und da möchte ich vorher ganz deutlich drauf hinweisen, dass die Artikel, keine rechtlichen oder psychologische Grundlage beinhalten. Damit möchte ich sagen, dass ich die Artikel aufgrund von Recherche, Erfahrungswerten und Kenntnissen schreibe. Das heißt auch wiederum, dass hier natürlich jeder eine andere Meinung haben darf.

Dennoch ist es mir wichtig auch solche Themen mit in meinen Blog aufzunehmen, da ich schließlich nicht nur zum Ausdruck bringen möchte, welches Spiel besonders gut ist und welches nicht, sondern auch in bestimmten Bereichen Hilfestellung geben möchte und leider muss ich sagen habe ich immer öfter den Eindruck das Eltern gerade in der fiktiven Welt der Videospiele den Durchblick verlieren, sei es jetzt vom Grundschulalter bis hin zum Teenager. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, Eltern auf dieser Seite ein wenig zu erklären, was es mit diesem „Zockerkult“ überhaupt so auf sich hat und was junge Menschen so sehr daran begeistert, welche Konsolen die richtigen sind, welche Spiele gut sind, worauf man beim Kauf eines Spieles achten sollte und warum man die Konsole überhaupt erlauben oder nicht erlauben sollte.

Hierbei sollte allerdings auch gleich gesagt sein, dass ich mich schon mein Leben lang mit den Videospielen beschäftige und auseinandersetze und das hier nicht schreibe, weil mir einfach mal gerade danach ist. Sofern ich mich richtig erinnere, habe ich das erste Mal mit ca. 3 oder 4 Jahren Zelda auf dem Nintendo gespielt, sodass man fast meinen könnte ich konnte erst spielen und dann laufen. Doch hatte ich auch den großen Vorteil, dass meine Eltern beide sehr Konsolen und PC verliebt sind, sodass diese immer ein Auge darauf hatten was ich wann gespielt habe. Da es aber auch genug Menschen gibt, denen der Hang dazu fehlt, biete ich an dieser Stelle Hilfe eines Menschen an, der sich schon immer mit der Thematik Videospiele auseinandergesetzt hat. Sollte es irgendwelche Fragen, Verbesserungsvorschläge, Kritik oder Sonstiges geben, könnt ihr mir gerne einen Kommentar dalassen. Wem das zu öffentlich ist, kann mir aber auch gerne eine Mail schreiben. Über Anregungen und Vorschläge verschiedenster Art würde ich mich sehr freuen.

You may also like...

  • Mack

    Klasse Idee über dieses Thema eine Serie zu starten. Da ich selber hin und wieder ehrenamtlich an einer Grundschule arbeite, weiss ich wie wenig sich mit diesem Thema auseinandergesetzt wird. Auf der Elternseite und aber auch auf der Lehrerseite.

    Da geht die Bandbreite von „überempfindlich“ (alles Killerspiele) bis zu „uninteressiert“ – dann kann es auch schon mal vorkommen das mich Drittklässler ansprechen ob ich schon das neue Call of Duty/GTA/Battlefield hätte.

    Also super spannendes aber auch schweres Thema. Freue mich auf weitere Artikel.

    • Jacky

      Wow ich habe einen Kommentar bekommen zu diesem Thema, danke. Und dann noch ein positives Feedback. 😉

      Das an Schulen nicht so sher auf dieses Thema eingegangen wird, hatte ich mir fast schon gedacht, aber es ist dennoch schön dieses auch bestätigt zu wissen. Finde das sehr schade und habe mich genau aus diesem Grund dazu entschlossen darüber zu schreiben.

      Du hast absolut recht, es ist ein spannendes aber auch schwieriges Thema, ich bewege mich halt auf einem sehr schmalen Pfad, denn möchte ich meine Stammleser mit diesem Thema nicht abschrecken, möchte gleichzeitig aber auch so seriös wirken, dass ich auch gerade Eltern oder sonstiges damit anspreche. Außerdem möchte ich mich in dieser Kategorie auch mit Themen beschäftigen wie: Ego Shooter fördern Gwaltpotential und sind an Amokläufen Schuld. Alleine schon aus diesem Aspekt betrachtet ist es sehr schwer, denn hier kritisiert und diskutier man nicht nur über Eltern, sondern auch über Zocker, Kinder, Psyche, Schulen, Politik und es geht sehr stark in die Richtung Öffentlichkeit, zumal man in dieser dank Internet immer präsent ist.

      Trotzdem hoffe ich, dass ich auch weiterhin meine Stammleser anspreche, meinen Leserkreis erweitere und gute und lesenswerte Artikel zu dieser Thematik schreiben kann.