Projekt 52 Games – Thema 17 FUUUU

Header Zelda Wind Waker

Es geht also um Spiele, die wir persönlich einfach total schlecht fanden und für die sich jegliches Geld nicht gelohnt hat. Na das ist doch ein Thema für mich. Pöbeln das kann ich 😉

Eigentlich könnte ich eine endlos lange Liste zu diesem Thema erstellen. Da mich meine Leser wahrscheinlich aber hassen werden, wenn ich einen 20 Seiten langen Artikel schreibe, habe ich mich mal auf die Top 5, der in meinen Augen schlechtesten Spiele fixiert.

Platz 5 Silent Hill Shattered Memories

Ich bin wirklich ein großer Fan der Silent Hill Reihe. Die meisten Teile kenne ich wie meine Westentasche und habe diese auch schon mehrfach gespielt. Umso mehr habe ich mich natürlich gefreut, dass mit Silent Hill Shattered Memories der erste Teil noch einmal neu aufgelegt werden sollte. Interaktiv ins Spielgeschehen einzugreifen fand ich einfach super und das ganze dann auch noch auf der Wii auf der man bestimmte Bewegungsabläufe selber steuern kann. Denkste!

Leider war es dann doch nicht so toll, wie ich dachte: Die Bewegungsabläufe und die Steuerung gestalten sich eher als schwierig und machen somit auch nicht richtig Spaß, da viele Dinge sehr langsam reagieren oder gar nicht. Die Grafik ist nicht der Wahnsinn aber ganz ok. Kämpfen wie früher geht nicht mehr nur noch weglaufen.

Hierbei dachte ich allerdings kommt der absolute Adrenalinkick. Hatte ich halt so gehofft. Aber eigentlich ist es eher langweilig. Die Albtraum oder Angstpassagen sind unübersichtlich. Die Monster teilweise schlecht zu sehen und wenn so Viecher erst einmal an einem hängen, ist es auf der Wii unfassbar schwer diese erst einmal abzuschütteln.

Fazit ist also, ich habe die erste Passage gespielt und das Game danach auf Deutsch gesagt mit dem Arsch nicht mehr angesehen, da ich es super langweilig fand.

Also an die lieben Hersteller. Wie ich schon so oft betont habe nicht immer revolutionär sein wollen. Gerne auch beim alten Stil bleiben und Mut dazu haben, denn oft ist es gerade dieser der die Fans begeistert.

Platz 4 Super Mario Sunshine

Ja der gute alte Mario. Jeder kennt ihn und es gibt bestimmt noch viele unter euch die früher genauso, wie ich Stunden damit zubringen konnten, alleine oder zu zweit, Super Mario Bros. auf dem Super Nintendo zu zocken. Die Gute alte 2D Grafik *schwärm*. Aber auch in 3D konnte Mario auf dem N64 überzeugen. Er war viel geschickter und man hatte einen viel größeren Bewegungsfreiraum.

Wie es sich also für jede Nintendo Konsole gehört, musste auch für die Gamecube ein neuer Mario Teil her. Somit wurde Super Mario Sunshine geboren.

Ganz ehrlich dieses Spiel verwirrt mich. Warum setzt Mario sich bitte eine Wasserspritze auf den Rücken (die ganz nebenbei auch noch sprechen kann) und jagt Dreck. Ja richtig Dreck. Mensch der Mann ist Klempner und nicht von der Müllabfuhr oder der städtischen Putzkolonne. Aber gut das ist ja nicht mal das schlimmste in dem Spiel. Es ist liebevoll gestaltet wie wir es von Nintendo gewohnt sind und kann mit schönen Landschaften und niedlichen Lebewesen beeindrucken. Die Steuerung ist finde ich zumindest gerade für Kinder sehr kompliziert.

Auch wenn Mario vielleicht nicht unbedingt für Kinder gedacht ist, denke ich mir sollte doch auch jedes Kind die Chance haben dieses Game spielen zu können, ohne gleich gefrustet zu sein. Naja mich hat es schon gleich im ersten Level gefrustet.

Besonders wütend haben mich aber diese extremen Jump and Run Sequenzen gemacht, die es in jedem Level einmal gab. Die sind absolut dazu geeignet, um sich aufzuregen. Wie oft mein Gamepad geflogen ist kann ich wohl nicht mehr sagen. Dadurch kann ich allerdings verkünden,  dass dieses Spiel höchst umfangreiche Wutausbrüche bei mir hervorruft und absolut geeignet ist, um das Innenleben seines Controllers kennenzulernen.

Platz 3 Silent Hill Homecoming

Verdammt ein neuer Silent Hill Teil, aber du hast keine PS3. Und jetzt?

Ihr könnt euch sicherlich denken, was passiert ist. Natürlich habe ich mir wegen Silent Hill Homecoming die damals noch neue PS3 gekauft und das heiß begehrte Spiel.

Hätte ich es bloß gelassen. Nicht die Konsole aber das Spiel. Naja wie sagt man so schön aus Fehlern lernt man.

Zuhause also gleich die Konsole angeschlossen und Silent Hill eingelegt. Das Ganze fing auch sehr vielversprechend an, das muss ich wirklich zugeben. Allerdings wurde hier schon auffällig, dass viele Dinge über Tastencombos erfolgen. So auch in allen Kämpfen.

Zu Anfang war dies auch noch ohne weitere Probleme zu meistern. Keine größeren Schwierigkeiten. Das Spiel hatte eine tolle Atmosphäre wie es sich für Silent Hill halt gehört. Die Combos wurden allerdings immer heftiger und man hat gemerkt, dass das Hauptaugenmerk dieses Teils nicht mehr bei der Psyche und den Rätseln lag, sondern tatsächlich in den Kämpfen steckte. Aus diesem Grund ist Silent Hill Homecoming bei mir absolut durchgefallen, da ich Silent Hill für die Psyche gespielt habe, nie wegen des Kämpfens und irgendwelche Kampfmodi und Combos brauche in diesem Spiel dann wirklich nicht. Ein wenig kämpfen wie in den alten Teilen ist toll und erhöht den Spannungsbogen. Hier aber das Hauptaugenmerk draufzulegen geht für mich gar nicht. Also die absolute Niete.

Platz 2 The Legend of Zelda Majoras Mask

Für die, die es noch nicht wissen, sage ich gern noch einmal, dass es sich bei den Zelda Spielen eigentlich um meine absoluten Lieblingsspiele handelt. Zelda war das erste Spiel, das ich jemals gespielt habe und das ich lieben gelernt habe wie kein anderes. Gerade die Klassiker wie A Link to the Past, Links Awakening oder Ocarina of Time krame ich immer mal wieder raus und spiele sie.

Majoras Mask ist allerdings einer der Teile, die mich absolut enttäuscht haben. Hat man Ocarina of Time aufmerksam gespielt möchte ich behaupten kennt man, vielleicht bis auf eine Handvoll, bereits alle Charaktere die in Majoras Mask mitspielen. Hier haben sie allerdings andere Namen und Aufgaben. Ach und ganz am Rand sie leben auch nicht mehr in Hyrule nein sie sind schnell nach Unruhstadt ausgewandert, wurden unterwegs geblitztdingst damit sie sich auch ja an nichts und niemanden erinnern können. Ganz marke Men in Black.

In diesem jämmerlichen Zelda Abklatsch haben wir ganze vier Paläste. Ja ihr habt richtig gehört. 4! Nicht mehr und nicht weniger. Ein Witz für jeden erfahrenen Zelda Spieler.

Ganz am Rande werdet ihr noch unter ein Zeitlimit gestellt. Habt ihr in den 3 Spieltagen also nicht erreicht, was ihr erreichen wolltet, so stürzt der Mond auf die Erde und das war es. Hat ja eigentlich auch was Gutes ist nämlich nicht noch ein Horde voller Idioten, die Link beschützen muss. Schade eigentlich nur das Zelda nicht in dieser Menge steht (für die, die es nicht wissen, die Prinzessin ist nicht unbedingt meine Freundin, die Begründung dazu findet ihr in dem Artikel zu Ocarina of Time).

Dazu kommt das ihr auch noch stapelweise Masken finden müsst um diese am Ende wieder abzugeben, um dann eine Maske zu erhalten. Also ihr sammelt 24 Masken (die wirklich Zeit und Nerven kosten) für eine, die dann den ultimativen Bosskampf erleichtern soll.

Tja diesen ausgemachten Schwachsinn kann dann wirklich auch nur noch ein Spiel übertreffen.

Platz 1 The Legend of Zelda The Wind Waker

Zu meinem Bedauern muss ich leider feststellen, dass es sich bei dem Spiel das ich am meisten hasse um einen weiteren Teil aus meiner Lieblingsspielreihe handelt. Zelda.

Aber leider ist es so. Dieses Spiel hat mich schon aufgeregt, wenn ich es nur in einer Zeitschrift gesehen habe. Ganz ehrlich man hätte grafisch so viel aus einem Zelda Teil holen können für die Gamecube (man schaue sich bitte Twilight Princess an), aber nein man muss Zelda in eine Klötzchengrafik verfrachten und den größten Scheiß daraus machen.

Somit habe ich dieses Spiel schon boykottiert bevor es überhaupt erschienen ist. Im Traum hätte ich nicht daran gedacht es mir zu kaufen. Ich hatte mich nicht mal mit der Story beschäftigt, da mich alleine schon die Grafik so wütend gemacht hat.

Tja in diesem speziellen Fall muss ich allerdings sagen habe ich leider Eltern die auch gerne mal ne Runde Konsole spielen. Wie es der Zufall also will, kam meine Mutter irgendwann mit diesem Zustand nach Hause. Das einzig Gute daran war, dass es sich um Limited Edition handelte, auf der auch Ocarina of Time und Ocarina of Time Master Quest enthalten waren.

Das Problem an der Sache ist nur, dass meine Mutter nicht die allerbeste Spielerin ist und früher oder später zu mir kommt, um sich helfen zu lassen. So auch in diesem Fall.

Anfangs habe ich mich gesträubt und konsequent abgelehnt. Aber auf Dauer konnte ich es ihr einfach nicht ausschlagen. Sie ist halt meine Mum.

Also Spiel rein, ohne auch nur im Ansatz eine Ahnung von der Story oder sonst was zu haben. Nachdem ich dann etwas mehr für sie gespielt hatte, musste ich allerdings feststellen: „Wer denkt sich so einen Müll aus? Das ist doch wohl die Höhe. Der größte Rotz, den ich je gespielt habe“.

Ernsthaft seit wann ist Link nicht Link, sondern nur irgendein Nachfahre der natürlich auch Link heißt und auch noch scheiße aussieht. Und warum ist er Pirat und schippert in irgendeiner Nussschale mit so einer komischen Piratentussi übers Meer. Jetzt mal ganz ehrlich was hat das Bitteschön noch mit Zelda zu tun. Nichts. Einfach gar nichts.

Dieses Game ist wohl das schlechteste, dass ich je gespielt habe und ehrlich gesagt ist es mir sogar peinlich es im Regal zu haben.

Damit bleibt mir wohl nur noch über abschließend zu sagen, dass es wohl die Spielreihen sind, die man am meisten liebt, die einen auch am meisten enttäuschen können, denn ich denke gerade bei diesen Games handelt es sich um jene, von denen man einfach das Meiste erwartet und an die man die höchsten Ansprüche stellt.

You may also like...